Technisch machbar – besserer Sex, bessere Gespräche und weniger Stress

VGM

So lautet zum Beispiel eine Schlagzeile von 20Minuten: „Nicht erreichbar zu sein, ist der neue Luxus“. Dort wird unter anderem über die „Offline-Ferien“ berichtet, welche an der Ferienmesse in St.Gallen eifrig beworben werden. Dabei geht es um Feriendomizile, die weder Mobilfunk noch Internetempfang haben. Es ist Fastenzeit und eine gute Zeit sich zu entgiften. Gerade im Bereich der digitalen Welt tut es mal gut das Mobiltelefon und den Computer auszuschalten. «Digital Detox», also digitale Entgiftung, nennt sich der Trend aus dem kalifornischen Silicon Valley. Ziel und Zweck dieser Bewegung ist es, gestressten Menschen beim Abschalten von Social Media und Internet zu helfen.

Nicht ständig erreichbar zu sein können Sie gerade jetzt in der Fastenzeit gut rechtfertigen und sich diesen Luxus gönnen. Ungestört von WhatsApp Nachrichten mal wieder ein schönes aufbauendes Gespräch führen. Abends Zeit mit ihrer Familie verbringen. Der Ausschaltknopf fördert auch ungemein das Liebesleben und vermindert den Stresspegel. Das wahre Leben findet draussen statt und nicht hinter einem Bildschirm. Dies erfuhr auch eine Schulklasse in Bayern, die freiwillig einen Monat auf Handy, Spielkonsolen und Fernsehen verzichtete. Heutzutage sind die Geräte fast alle mit strahlenden Technologien ausgestattet. Jedes einzelne Kind empfand die Zeit des Fastens als Bereicherung.

Zum Thema Auschhaltknopf passt auch eine Petition in Zürich „Abschaltbares WLAN in Schulen, Kindergärten und Krippen der Stadt Zürich“, welche die Tatsache anprangert, dass die an den Stadtzürcher Schulen bereits eingerichteten WLAN-Netze nicht abschaltbar sind. Dies, obwohl die Stadt in ihrer Broschüre „WLAN in den Schulen der Stadt Zürich“ selber den Tipp gibt: „Schalten Sie das WLAN nur ein, wenn Sie es brauchen“.

Der Dachverband Elektrosmog Schweiz – Liechtenstein, dem auch der VGM angehört, ist allerdings der Meinung, dass in Schulen wie in anderen öffentlichen Institutionen eine Zwangsbestrahlung ganz verhindert werden muss. Er betrachtet die Petition daher nur als einen ersten Schritt in die richtige Richtung. Wer sie unterstützen will, findet hier den Link: http://wlan-an-schulen.ch/

Das Thema greift bis in die Politik. In der Schweiz sagt die Nationalrätin Margret Kiener Nellen, der SP, einem «menschheitsschädlichen Phänomen» den Kampf an: dem Elektrosmog. Darunter wird etwa die Strahlung, die durch Mobilfunk oder WLAN-Netze erzeugt wird, verstanden. In einer Motion verlangen Kiener Nellen und 27 Nationalräte die Errichtung einer strahlungsfreien oder -armen Zone.

Empfehlenswert zum Thema ist auch der Kinofilm „Thank you for calling“
oder die Dokumentation „Was wir nicht sehen“ von Anna Katharina Wohlgenannt.

Wir wünschen ihnen eine wohltuende schöne Fastenzeit voller bereichernder und realer Erfahrungen.

VGM – Verein für gesundheitsverträglichen Mobilfunk
telefonie.li

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

− 4 = 5