Bundesrat will keinen Schutz für Schwangere

Der Kampf um die NIS-Grenzwerte, den NR Noser im Sommer 2013 mit seinem Postulat losgetreten hat, geht nahtlos ins 2014 über: anlässlich der Revision der Mutterschutzverordnung versucht das SECO, die viel zu hohen ICNIRP-Werte schleichend einzuführen. Sogar die Anlagegrenzwerte gemäss NISV sind tiefer als die in der Verordnungsänderung vorgeschlagenen Höchstwerte für Arbeitsplätze von schwangeren Arbeitnehmerinnen.

Der Dachverband hat in seiner Stellungnahme zur Vernehmlassung die Fakten aufgezeigt und wesentlich tiefere Grenzwerte gefordert.

–> Link zur detaillierten Stellungnahme des Dachverbandes
–> Link zur Medienmitteilung vom 16.1.2014

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.