Wenn das Klingeln nicht mehr aufhört

Mit freundlicher Genehmigung verweist der VGM auf den Beitrag, „Wenn das Klingeln nicht mehr aufhört“, in den A. Vogel  Gesundheits-Nachrichten im Juni 2011 zum Thema Tinitus. Weitere Infos unter A.Vogel, Postfach 63, 9053 Teufen AR, www.avogel.ch:

„Das mobile Telefonieren boomt: Im Jahr 2007 überschritt der weltweite Handyverkauf erstmals die Grenze von einer Milliarde, und der Trend geht weiter nach oben. Interessanterweise entwickelt sich der Tinnitus in eine ähnliche Richtung. Derzeit leiden 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung am chronischen Ohrensausen. Eine zufällige Parallele? Möglicherweise nicht. Ein Forscherteam der Universität Wien verglich die mobiltelefonischen Gewohnheiten von 100 Tinnituspatienten mit denen von 100 ohrgesunden Testpersonen. Es zeigte sich, dass Handynutzer zu 37 Prozent häufiger an Tinnitus litten. Wer länger als 10 Minuten täglich das Handy am Ohr hatte, kam auf eine Risikoerhöhung von 71 Prozent. Und auch die Dauer der Mobiltelefoniererei hat offenbar Einfluss: Ab vier Jahren intensivem Natelgebrauch verdoppelte sich das Tinnitusrisiko.

Die Studie bestätigt Fallberichte der letzten Jahre und liefert einen ersten statistischen Beleg für den Zusammenhang zwischen Tinnitus und häufigem Handytelefonieren. Die Ursachen sind jedoch noch unklar. Stress und nervliche Anspannung durch die ständige Erreichbarkeit könnte anfällig für das Wahrnehmen von Innenohrgeräuschen machen. Es wäre dann also weniger das Gerät selbst als das Verhalten und die damit einhergehende Übersensibilität des Nutzers, die das Ohr zum Sausen bringen. Die Wiener Forscher bevorzugen die Theorie eines Ungleichgewichts zwischen erregenden und hemmenden neuronalen Verbindungen. Die Überregung von Nervenzellen durch die elektromagnetische Strahlung könnte ein solches Ungleichgewicht fördern. Auch Durchblutungsstörungendurch das feste Andrücken des Gerätes, besonders beim Telefonieren im Freien, oder die Lärmbelastung, klassischer Auslöser von Innenohrschäden, stehen zur Debatte.“

 

VGM
Verein für gesundheitsverträglichen Mobilfunk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 6 = 16